Hallo lieber Besucher,

die Urlaubszeit ist vorbei und so langsam kommen alle wieder ins Büro. Bei mir waren es fast 3 Wochen Kroatien-Roadtrip und ich muss sagen: „Schön wars!“

Zurück in der Arbeit habe ich beobachtet wie der Start mir und vielen anderen gar nicht so leicht fällt. Natürlich gibt es tausende von Möglichkeiten die mich „von außen“ motivieren (Workload, Druck, Chef, Deadlines, usw). Wie aber kann ich mich selbst dazu bringen nichts aufzuschieben, und gelassen alles geregelt zu bekommen?

Wenn es dir genauso geht, sind hier meine 10 Tricks um mich aus dem „Urlaubsloch“ zu holen…

(PS: Meine Lieblingspunkte sind Nummer 2 und Nummer 10)

girl-1064658_640

1. „Warum“ mache ich das? 

Zurück im Büro muss ich erstmal die regelmäßigen Aufgaben erledigen die liegen geblieben sind und die ich schon unzählige Male ausgeführt habe. Kurz Inne zu halten und sich zu fragen warum man das macht, macht das ganze etwas mehr sinnvoll. Sollte dir kein wertvoller Gedanke kommen, solltest du deine Zeit vielleicht auch mit etwas anderem verbringen.

2. Nur einfache „5 Minuten“

Wenn ich etwas erledigen muss, aber ich absolut keine Lust darauf habe, dann sage ich mir: „Ich fange an und arbeite nur 5 Minuten an dem Thema. Sollte es mich dann noch frustrieren kann ich dann immer noch weiterschieben.“ Meistens genügt das schon um mich „dran“ – zu kriegen.

3. Was ist der nächste Schritt?

Gerade in Projektarbeit kann einem schnell alles zu viel werden. Man hat Angst deadlines nicht einhalten zu können bzw. nicht erfolgreich zu sein. Was man nie vergessen darf – Das einzige was zählt ist der unmittelbar nächste Schritt. Es ist unmöglich alles auf einmal zu tun. Teile deine Arbeit in kleinere Schritte auf und sammele deine persönlichen Erfolgserlebnisse.

4. Was hält dich zurück?

Oft merken wir es nicht selbst. Es gibt Dinge, die uns bremsen. Diese gilt es bewusst zu erkennen und loszuwerden. Man fühlt sich unmotiviert weil man müde, ängstlich, gelangweilt, rastlos oder verärgert ist. Als Beispiel: Müde sein ist vielleicht der Grund aber nicht die Ursache für Motivationslosigkeit. Warum bist du Müde? Schläfst du zu wenig? Wie ist deine Schlafqualität? Stehst du zu spät auf und bist immer in Hektik?

5. Finde deinen „Motivations-Buddy“

Verbinde dich mit Gleichgesinnten, die dich motivieren, wenn du einen Durchhänger hast. Sport ist das beste Beispiel, ein Partner hilft dir nicht noch kurzfristig abzusagen und den inneren Schweinehund zu überwinden (und natürlich um ja nicht blöd dazustehen 😉 )

food-1707645_640

6. Der Morgen-Kick-Start

Wichtig ohne Ende… Eine gute Morgenroutine wirkt sich auf deinen ganzen Tag aus! Das ist ja ein Thema für sich, aber am wichtigsten für mich ist: Stehe frühzeitig auf und beginne ohne Hektik den Tag.

7. Lese Bücher

Und damit meine ich nicht nur Coaching- und Motivationsbücher, sondern jedes Buch, dass dir neue Ideen bringt! Diese lassen dich ein paar Gänge höher schalten (vielleicht ja 10 Minuten als Teil deiner Morgenroutine) und wirken sich auf deine Motivation aus. Neue Ideen bringen dein Gehirn in Schwung, was sich positiv auf jede Tätigkeit auswirken wird.

8. Hole dir das richtige Equipment

Braucht man immer das neuste? Nein, mit Sicherheit nicht. Aber man braucht auch nicht immer nur das schlechteste… Ein langsamer Computer, Programme die nicht funktionieren, ein Auto, das dauernd kaputt ist, wirkt sich auf deine Grundstimmung aus. oft merken wir es nicht, aber Dinge die uns unbewusst bremsen haben genauso einen Effekt auf unsere Motivation wie die sichtbaren Ereignisse.

9. Es gibt keine kleinen Probleme

Die Frustration ist am größten wenn man vor einem vermeintlich kleinen Problem steht und trotzdem nicht voran kommt. Deswegen sollte man jedes Problem gleichwichtig nehmen, ansonsten verbrennen oft die kleinen Dinge die meiste Energie.

10. Gewinne den Tag

Erfolg bringt neuen Erfolg hervor. Wichtig ist, dass du ein gutes Gefühl bei der Arbeit hast, ansonsten wird es schnell zur Tortur. Schreibe dir am Vorabend deshalb 3 Dinge auf, die du am nächsten Tag erledigt haben möchtest (sie können auch sehr kleine Dinge sein). Wenn du diese Dinge erreichst hast du „den Tag gewonnen“ und bist erfolgreich. Sobald du deinen Arbeitstag beginnst, starte mit diesen Dingen und widme dich erst neuen, sobald es erledigt ist (je radikaler desto besser! Ich rufe nichtmal meine Emails ab davor!!!). Du wirst sehen, wie dich dieser kleine Trick jeden Tag beflügelt!

Geht es dir genauso nach dem Urlaub? Wenn ja, welche Tricks wendest du an? Was findest du gut oder was würde bei dir überhaupt nicht funktionieren?

Ich wünsche euch allen einen angenehmen Start aus dem Urlaubsloch 😉

Paul

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s